linke-t-shirts.de-Sternlinke-t-shirts.de
... für revolutionäre Bekleidung, Bücher, Musik und Accessoires
Artikelnummer: DLF228424

Direkt zum Artikel:
https://www.linke-t-shirts.de/mundmaske/roter-stern-im-kreis-red-star_g228424.htm
Roter Stern im Kreis (red star)
www.linke-t-shirts.de/mundmaske/roter-stern-im-kreis-red-star_g228424.htm
 
Roter Stern im Kreis (red star)
Roter Stern im Kreis (red star) (Band zum Binden)Roter Stern im Kreis (red star) (Ohren-Schlaufen)
Preis:6,34 €
inkl. 16% MwSt, zzgl. Versand
HerstellerIn: linkerdrucker.de
linkerdrucker.de
Bestellnummer:DLF228424
Verfügbar in:Band zum Binden und Ohren-Schlaufen
Zustand:neu
Art:Mundmaske
HerstellerIn:Fruit of the Loom
 Ethische Standards nach "California Safety Compliance Corporation (CSCC)" Keine Kinderarbeit "Öko Tex Standard 100"-Zertifizierung
Stofffarbe:schwarz
Druckart:Transfer-Siebdruck
Druckfarbe: rot
Lieferzeit:Wir nähen und nähen und nähen..... dauert aktuell etwas weil wir schlicht nicht hinterherkommen.

Variante des roten Sterns
Als Logo der internationalen, klassenkämpferischen und revolutionären ArbeiterInnenbewegung, soll der rote Stern den Menschen im übertragenen Sinn den Weg in eine neue, bessere Welt und Gesellschaft leuchten, darüber hinaus symbolisiert der Stern die Hand des Arbeiters/der Arbeiterin, die 5 Zacken stehen dabei für 5 Finger, sowie die Einheit, Gemeinschaft und Solidarität der ArbeiterInnen der Welt.
Der fünfzackige rote Stern, ist ein internationales Symbol der kommunistischen Linken und von anderen sich auf die Theorien von Karl Marx beziehenden sozialistischen Strömungen.
Im kapitalistischen Wirtschaftssystem, egal auf welcher historischen Entwicklungsstufe, existiert nach Überzeugung der KommunistInnen ein Widerspruch zwischen der Produktionsmittel besitzenden, herrschenden Klasse und der Masse derer auf deren Arbeit, Ausbeutung und Unterdrückung, der Reichtum, die Macht und Herrschaft der ersteren basiert. Kurz gesagt ist dies der Widerspruch zwischen Kapital und Arbeit, zwischen der Minderheit der Klasse der KapitalistInnen und der Mehrheit der Klasse der LohnarbeiterInnen. Die unterschiedlichen Interessen, die sich aus deren Stellung im Produktionsprozeß ableiten, führen immer wieder zu Widersprüchen und zum Kampf zwischen den Klassen. Der Staat ist in dieser Auseinandersetzung kein natürlicher von außen der Gesellschaft aufgezwungener neutraler Faktor, sondern im wesentlichen ein Gewaltapparat zur Unterdrückung der einen Klasse durch die andere und damit auf der Seite der herrschenden Klasse zu verorten.
Die KommunistInnen stehen im Klassenkampf auf der Seite der Ausgebeuteten und Unterdrückten, auf der Seite der lohnabhängigen Klasse. Ziel der KommunistInnen ist es, durch die Eskalation des Klassenkampfs, eine Revolution herbeizuführen. In dieser sollen die Produktionsmittel vergesellschaftet werden und so die Grundlage für die endgülige Überwindung der herrschende kapitalistischen Ordnung geschaffen werden. Nach einer gesellschaftlichen Übergangsphase und aus dieser heraus ist eine herrschaftsfreie, klassen- und staatenlose Gesellschaft zu errichten, in der die Menschen die Produktion und sich selbst kollektiv verwalten. Nicht mehr die Produktion von zu verkaufenden Waren, sondern die kollektive Herstellung von Gebrauchsgütern steht dann im Mittelpunkt des kommunistischen wirtschaftens. Warenproduktion, Lohnarbeit, Geldwirtschaft und Staat existieren nicht länger. Alles gehört Allen!
Was sich hier so kurz und knackig anhört ist selbstverständlich völlig verkürzt und es gab und gibt darüber hinaus große Unterschiede zwischen den verschiedenen kommunistischen und sozialistischen Organisationen, Parteien, Gewerkschaften, Gruppen und Strömungen in Bezug auf Inhalt, Organisationsform, Strategie und Taktik.